Robert HP Platz
Werkkommentar
down
Oktett

down   -   hinab, abnehmen, leiser werden, langsamer werden, zurücknehmen, weniger von...

bruchlose und doch nicht lineare Entwicklung   -   Heterophonie, Poly-, Anti- und Homophonie ineinander übergehen lassen

den Raum hören (Bläser weit auseinander)

barocke Formenvielfalt und doch: Rigorosität der Kargheit, Reduktion auf archetypische Gestalten des Rückzugs

down entstand 1996-98 im Auftrag des SCHÖMERHAUS Klosterneuburg (Karlheinz Essl) und wurde durch das Ensemble Die Reihe unter Leitung des Komponisten im Rahmen von WIEN MODERN am 14.11.98 uraufgeführt. Die Partitur ist Karlheinz Essl gewidmet.


Robert HP Platz



down (1998)
für Klarinette, Horn, Fagott, zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass


Besetzung: Kl. Hr. Fg. 2 Vl. Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: Klosterneuburg (Wien Modern), 14.11.1998
Dauer: 11'
Verlag: Ricordi München – Sy. 3315 Part.* / Sti.


Aus dem Zyklus up down strange charm. Siehe auch die Einzeltitel up (Klavierstück 4), strange für Klarinette (Bkl.), Harfe und Schlagzeug und charm für Violine und Shô (od. Akk.) sowie up down für Kammerensemble und strange charm für Klarinette (Bkl), Schlagzeug, Harfe, Violine und Shô (od. Akk). Die Stücke können einzeln, in beliebiger Kombination oder als Tutti gespielt werden.

www.rhpp.de
info@rhpp.de
Copyright © 2018 ― Robert HP Platz